DVE-Logo

Praxisgemeinschaft Ergotherapie

Mühlstraße 18 - 88212 Ravensburg
Tel. Praxis: 0751-26171
Tel. Fortbildungen: 0751-32584

Unterstützung und Beratung linkshändiger Kinder und deren Eltern

Die Händigkeit ist von Geburt an festgelegt und zeigt sich in der Bevorzugung einer Hand, vor allem bei feinmotorisch anspruchsvollen Tätigkeiten. Mit zwei bis drei Jahren zeigt sich die Händigkeit bei vielen Kindern schon recht klar und wechselt ohne Einfluss kaum noch.

Von daher ist es wichtig, dass ein Kind mit seiner dominanten „Arbeitshand“ möglichst viele Tätigkeiten ausführen darf. Nur so kann es eine gute Geschicklichkeit bei den verschiedensten fein- und grafomotorischen Tätigkeiten entwickeln.

Linkshändigen  Vorschulkindern und ihren Eltern sollten Tipps zur richtigen Schreibhaltung gezeigt und diese auch eingeübt werden. Die Kinder sollten schon vor Schulbeginn lernen, ihr Blatt schräg nach rechts zu legen. Um sich mit der Schräglage des Blattes vertraut zu machen, ist die Schreibtischauflage von Frau Dr. Sattler,  Auer-Verlag, gut geeignet (im Buchhandel erhältlich).
So  können die Kinder mit der Hand unter dem Geschriebenen bleiben und sehen, was sie schreiben. Diese schräge Blattlage ist auch schon beim Schreiben mit dem Bleistift wichtig, damit sich diese Schreibhaltung automatisiert. Somit wird beim späteren Schreiben mit dem Füller die Tinte durch die Hand nicht verwischt (siehe Abbildung).

Ebenfalls wichtig sind Informationen über sinnvolle Gebrauchsgegenstände für Linkshänder. Hierzu  gehört für das Kindergartenkind z. B. die Linkshänderschere (siehe Abbildung).

Wichtig ist auch ein Linkshänderspitzer. Damit können die Kinder den Stift mit der linken Hand vom Körper weg drehen drehen.

Für das Schulkind und seine Eltern gehören für uns, neben der Beratung der günstigen Schreibhaltung, auch noch folgende Informationen:

  • Wahl des Sitzplatzes, zuhause und in der Schule,
    Richtiges Sitzen                                        Falsches Sitzen

Arbeitsplatz

Ein LH sollte immer mit dem linken Arm an der Außenseite des Tisches oder einer Tischreihe sitzen. An einem Tisch können auch 2 LH neben einander sitzen.
Sitzen ein LH und ein RH mit ihren Schreibarmen nebeneinander, stoßen beide mit den Ellenbogen zusammen.

Der Lichteinfall sollte nach Möglichkeit von oben, vorne oder rechts kommen, damit die Hand keinen Schatten wirft.

In Klassenräumen sind die Fenster in fast allen Schulen, vom Lehrer aus gesehen, der zur Klasse schaut, auf der rechten Seite. Die Schüler haben die Fenster somit auf ihrer linken Seite. Bei schlechten Lichtverhältnissen „beschattet“ das linkshändige Kind beim Schreiben sein Blatt. Deshalb sollte es möglichst nah an der Fensterreihe sitzen oder das elektrische Licht zugeschaltet werden, wenn die Lichtverhältnisse z.B. im Winter oder bei Regen schlecht sind und viel geschrieben wird.

  • Umstellung der Tastenbelegung der Computermouse auf Linkshänder (siehe Abbildung).

Computermouse
Eine nicht ergonomisch geformte Mouse kann ohne großen Aufwand umgestellt werden. Über die Systemsteuerung kann die Tastenbelegung der Mouse auf links oder rechts umgestellt werden. Um dies nicht jedes Mal über das Steuerungsprogramm durchführen zu müssen, ist es sinnvoll, verschiedene Benutzer zu definieren.

Am besten ist es, wenn das Kind diesen Vorgang selber beherrscht. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn der PC abwechselnd von Links- und Rechtshändern benutzt wird wie in Familien und Schulen. Häufig sind an Schulen keine speziellen Computerarbeitsplätze für LH eingerichtet. Bei ihnen sollte neben der Mousetastenbelegung natürlich das Mousepad auf der linken Seite liegen und auf der linken Tischseite genügend Platz sein.

©2018 Praxisgemeinschaft Ergotherapie - Alle Rechte vorbehalten - Impressum