DVE-Logo

Praxisgemeinschaft Ergotherapie

Mühlstraße 18 - 88212 Ravensburg
Tel. Praxis: 0751-26171
Tel. Fortbildungen: 0751-32584

Körperkoordination / Koordinationsstörungen

Unter Koordination versteht man das harmonische Zusammenspiel von Muskelgruppen, Muskelketten und Körperteilen, damit eine bestimmte Körperbewegung zustande kommt. Vereinfacht dargestellt ist eine Bewegung dadurch möglich, dass gegenüberliegende Muskelgruppen, die Beuge- und Streckmuskeln, harmonisch und wechselseitig zusammenarbeiten. Das Abwinkeln eines Armes geschieht, indem sich die Beugemuskeln zusammenziehen und die gegenüberliegenden Streckmuskeln entsprechend dehnen.

Steht dieses Zusammenspiel im Missverhältnis, ist die Koordination gestört. Jede größere Bewegung erfolgt in einer Muskelkette: Beim Aufstehen aus der Hocke in den Stand sind Muskeln von den Zehen bis zum Kopf beteiligt. Bei einer Koordinationsstörung ist somit keine fließende Bewegung möglich. Alle komplexeren Bewegungen wie Radfahren, Schwimmen und der Hampelmannsprung erfordern ein exaktes Zusammenspiel aller Körperteile. Koordinationsleistungen, bei denen Arme und Beine unterschiedliche Bewegungen ausführen, sind nur möglich, wenn die Körperkoordination gut ist. Die Umgangssprache benützt bildhaft Vergleiche über die unterschiedliche Koordinationsfähigkeit der Menschen: flink wie ein Wiesel, springt wie eine Gazelle, schwerfällig wie ein Trampeltier, lahm wie eine Schnecke. (Aus Buch „Was ist los mit meinem Kind- Bewegungsauffälligkeiten und Wahrnehmungsstörungen bei Kindern“, S. Pauli, A. Kisch, verlag modernes lernen.)

©2018 Praxisgemeinschaft Ergotherapie - Alle Rechte vorbehalten - Impressum